3. November 2018
Umzug der Seniorinnen und Senioren
vom alten
Seniorenheim
in der Industriestraße in das neue
Marie-Juchacz-Haus
im Kiefernweg 30

 

 

 

Marie Juchacz (geborene Gohlke; * 15. März 1879 in Landsberg an der Warthe; † 28. Januar 1956 in Düsseldorf) war eine deutsche Sozialreformerin, Sozialdemokratin und Frauenrechtlerin. Unter ihrer Leitung wurde am 13. Dezember 1919 die Arbeiterwohlfahrt gegründet.


Nachdem am Vortag (2. Nov. 2018) das neue Seniorenzentrum im Kiefernweg 30 mit einem "Tag der Offenen Tür" allen Erzhäusern vorgestellt worden war, sollten heute die Bewohner des alten Pflegeheims in der Industriestraße in ihr neues Domizil umziehen. Schon früh am Morgen trafen sich die Helfer im alten Seniorenheim, um mit den Bewohnern hier zum letzten mal zu frühstücken.

Das letzte Frühstück im alten Seniorenheim:

Die Bewohner des Seniorenheims wurden mit Autos von ASB und DRK in das neue Seniorenzentrum transportiert. Wir hatten es uns zur Aufgabe gemacht, beim Umzug von Frau Trudel Polchow zu helfen, die wir seit vielen Jahrzehnten kennen. Das heißt, wir wollten alle ihre privaten Sachen aus ihrem Zimmer im alten Heim in ihr neues Zimmer im neuen Heim transportieren. Schnell war alles in bereitstehende Umzugkartons verpackt, in unser Auto eingeladen, und in ihr neues Zimmer im Kiefernweg 30 gebracht.

Hier vor dem alten Seniorenheim in der Industriestraße die
Wagen des ASB, mit denen die Bewohner transportiert wurden.

 

Bei der Ankunft am neuen Seniorenheim waren die Arbeiten an den Aussenanlagen schon in vollem Gange, ansonsten war es noch relativ ruhig. Noch waren keine Senioren in den Wagen des ASB angekommen. Das sollte sich jedoch schnell ändern.

 

Nach der Ankunft der Seniorinnen und Senioren wurden sie im Haupteingang begrüßt:
 

Begrüßung im Haupteingang durch (von links nach rechts):
Franziska Stache (Betriebsleitung),
Erich Heidler (Einrichtungssprecher) und
Kata Mujanovic (Pfelegedienstleitung)

Nicht in obigem Bild ist Andrea Laut (Sozialdienstleitung). Hier die Namenskärtchen der drei Verantwortlichen:

Zur Begrüßung der Heimbewohner war auch Herr Daniel Bauer, stellvertretender
Leiter den Fachbereich Senioren (AWO Frankfurt), gekommen (Bildmitte):

Das Darmstädter Echo hatte Herrn Wolfgang Görg (stellvertretender
Ressortleiter, Redaktion Darmstadt-Dieburg) geschickt (ganz links im Bild):

 
 

Alle Seniorinnen und Senioren, die nach und nach im neuen Seniorenheim angekommen waren, wurden zunächst in die Gemeinschaftsräume im zweiten Stock gebracht, wo sie mit Getränken versorgt wurden. In der Zwischenzeit sollten alle ihre persönlichen Besitztümer in ihr Zimmer gebracht werden.

Die Mitarbeiter der Erzhäuser AWO hatten Mittagessen vorbereitet:

Herr Daniel Bauer (Zentrale der AWO Hessen-Süd und stellvertretender Leiter des Fachbereichs Senioren) begrüßte die Seniorinnen und Senioren und wünschte ihnen Glück und Gesundheit in ihrem neuen Heim.
 

 

Wir brachten unterdessen die persönlichen Sachen unserer Bekannten
Trudel Polchow in ihr neues Zimmer und verstauten alles in die Schränke:
 

Trudel kommt nun zum ersten mal in ihr neues Zimmer. Sie ist sofort begeistert von der
Größe und der Helligkeit des neuen Zimmers im Vergleich zu ihrer vorherigen Unterkunft:


Blick auf das neue Seniorenzentrum "Marie Juchacz-Haus" von der Kita Kiefernweg her:
 

 


Wir wünschen allen Bewohnern des neuen Seniorenzentrums "Marie-Juchacz-Haus" viel Glück
in ihrem neuen Zuhause. Mögen sie noch viele Jahre zufrieden und gesund hier wohnen können!